Home Naturheilkunde Safran

Safran

von User

Safran beliebtes und edles Heilkraut

\nSafran gehört eindeutig zu den teuersten und edelsten Gewürzen auf der ganzen Welt. Teilweise wird sogar davon gesprochen, es wäre so wertvoll wie Gold. Was gar nicht so abwegig ist, denn was die Preise betrifft, so kommt Safran schon in die Nähe des Goldes. Der Preis ist auch absolut gerechtfertigt, denn für ein Gramm des edlen Krauts, müssen viele hunderte Blüten geerntet werden. Leider ist es immer noch so, dass Safran bei uns eher als Gewürz, in der Küche seinen Einsatz findet denn er besitzt ein unverwechselbares und auch unverkennbares Aroma. Es ist sehr würzig, dabei verteilt er eine leichte herbe Note und dabei ist der Geschmack zartbitter. Wird er als Gewürz verwendet, dann lässt sich das ganz einfach erkennen, denn die Speisen nehmen eine schöne gelbliche Färbung an. Safran, kann so gut wie allen Lebensmitteln beigemischt werden. Doch leider wird dabei immer noch vergessen, dass dem Safran in der Volksmedizin enorme heilende Kräfte zugesprochen werden.\n\n \n

Was genau ist Safran

\nIn Vorderasien befindet sich das Herkunftsland des Safrans. Er gehört der Gruppe der Liliengewächse an. Seine Blütezeit ist der Herbst und die Blüte ist wunderschön anzusehen. Die Narben der Blüte besitzen eine tiefe Orange Farbe und sind sehr dominant, wobei die auch schönen lila Blütenblätter in den Hintergrund geraten. Die Narben sind es auch, welche das intensive und wertvolle Crocin und Safranal besitzen. Und ganz genau aus diesem Grund wird der Safran auch gerne als das Luxusgewürz bezeichnet. Der Safran ist eine Zwiebelpflanze und das Aussehen ähnelt dem eines Krokus. Die Blütezeit findet zwischen September und Oktober statt. Die Blüten sind violettfarben und besitzen immer sechs Blütenblätter, die eine extrem aufrechte Haltung haben. Aber wie bereits beschrieben, gehen die Blüten etwas unter, denn die Narbenschenkel, welche ein kräftiges Orange besitzen, sind eindeutig auffälliger. Genau diese Narbenschenkel sind es auch, aus welchen der begehrte Safran hergestellt wird. Die Blätter der Pflanze besitzen ein sehr kräftiges und sattes grün, die recht schmal sind. Die Gesamtwuchshöhe des Safrans beträgt durchschnittlich etwa 15 cm in der Wuchshöhe. Wird der Name Sativus verwendet, dann handelt es sich um den lateinischen und auch gleichzeitig um den botanischen Namen des Safrans.\n\n \n

Die heilende Kräfte des Safran

\nLeider wird der Safran noch immer fast nur ausschließlich als Gewürz eingesetzt. Auch was Lebensmittelfarben betrifft, so wird oftmals der Safran wegen seiner intensiven Farbkraft eingesetzt. Doch der Safran kann noch viel mehr, denn mittlerweile wird er auch sehr gerne in der Homöopathie eingesetzt. Sein Einsatzbereich ist recht groß, er hilft Frauen bei Menstruationsproblemen und damit verbundenen Krämpfen. Es können wesentliche Erfolge erreicht werden. Die Heilkraft des Safrans ist im Übrigen schon seit 1.600 vor Christi zum Einsatz gekommen, wie aus alten Schriften bekannt ist. Sogar in der Bibel wird der Safran erwähnt. Auch im alten Griechenland und in Rom wurde der Safran sehr gerne als Heilmittel bei allerlei Leiden angewendet. Was auch daran liegen kann, dass der Safran sehr harntreibend ist und das die Gesundheit kräftigt. Wahre Wunder kann der Safran vollbringen, was die Kräftigung des Herzens betrifft, denn ein geschwächtes Herz kann bei regelmäßiger Einnahme stabilisiert werden. Schon vor vielen Jahren wurde entdeckt, dass Safran auch die Leber- und Nierenfunktion sinnvoll unterstützen kann. Der Entgiftungsprozess wird in perfekter Weise angeregt. Was ganz einfach auch bedeuten kann, dass dieses wundervolle Mittel die Hausapotheke ergänzen kann. Der Safran eignet sich für die Innerliche und auch die äußerliche Anwendung. Das Gewürzkraut ist also vielseitig einsetzbar. Wer unter schlecht heilenden Wunden leidet, der sollte Umschläge aus einer Tinktur von Safran machen.Diese Tinktur fördert und regt die Wundheilung an. Die Tinktur kann ganz einfach selber angesetzt werden. Es reicht aus, ein Baumwolltuch mit der Tinktur zu tränken und auf die Wunde zu legen. Das Tuch bleibt für einige Zeit auf der Wunde und schon kann der Heilungsprozess in Gang gesetzt werden.\n\n \n

Welche Einsatzbereiche hat Safran in der Heilkunde

\nSafran besitzt einen hohen Wert im Beitrag der Gesundheit, nur leider wissen das nur ganz wenige. Das Mittel wird seit vielen Jahrtausenden in der Naturheilkunde eingesetzt. Der Einsatzbereich von Safran ist breit gefächert und kann bei vielen Leiden eine wirkliche Besserung erreichen. Es kann als alleiniges Mittel, oder auch unterstützend zum Einsatz kommen. Die Haupteinsatzbereiche des wertvollen Mittels sind:\n\n \n

    \n

  • Gicht
  • \n

  • Asthma
  • \n

  • Augenerkrankungen
  • \n

  • Leber- und Nierenleiden
  • \n

  • Verdauungsstörungen
  • \n

  • Sexuelle Probleme (Unlust)
  • \n

  • Frauenleiden
  • \n

  • Wechseljahresbeschwerden
  • \n

  • Schlafstörungen
  • \n

  • Magenprobleme
  • \n

  • Gedächtnisstärkung
  • \n

\n \n\nWie ganz leicht erkannt werden kann, ist der Bereich in dem Safran als Heilmittel eingesetzt werden kann, sehr groß. Safran ist daher so wertvoll, denn er besitzt einen sehr hohen Anteil an einem bestimmten Bitterstoff und das wäre Picrocrocin. Auch die anderen Inhaltsstoffe, welche im Safran enthalten sind, sprechen eindeutig für den gesundheitlichen Nutzen. Kommen 100 Gramm Safran zum Einsatz, dann enthält dieser circa 350 Kalorien. Der Kohlenhydratanteil ist auch relativ hoch und liegt bei 61,5 Prozent, dabei handelt es sich um den Hauptbestandteil. Der Eiweißgehalt kann sich mit 11,4 Prozent ebenfalls sehen lassen und bringt der Gesundheit einen hohen Nutzen. Auch die enthaltenen Ballaststoffe können sich durchaus sehen lassen, der Anteil liegt bei 3,9 Prozent. Auch wertvolle Mineralien sind im Safran enthalten und zwar Calcium, Kalium, Magnesium und Eisen. Hinzu kommt noch ein hoher Vitamin C und A Gehalt. Somit ist die ideale Versorgung also gesichert.\n\n \n

Großer Radius von Safran

\nDer Safran wird als noch immer vorrangig in der Küche zum Einsatz kommen, der Geschmack ist einzigartig und unverkennbar. Aus Safran können auch Tinkturen hergestellt werden, besonders wertvoll sind die ätherischen Öle, die der Safran besitzt. Sehr gern kommt auch der sogenannte Safranbitter zum Einsatz, gemeint ist der in der Heilpflanze enthaltene Bitterstoff. Auch Öle können aus Safran hergestellt werden, oder auch Tee. Wobei es eigentlich vollkommen egal ist, wie der Safran verwendet wird, denn alle Herstellungsweisen besitzen einen extrem hohen gesundheitlichen Nutzen und starke heilende Kräfte. Und genau das ist mittlerweile auch wissenschaftlich bewiesen und belegt.\n

Safran als Antidepressivum aus der Natur

\nWissenschaftliche Studien haben es ganz klar bewiesen, dass Safran wie ein Antidepressivum wirkt. Dabei hat es den eindeutigen Vorteil, dass bei richtiger Dosierung mit keinerlei Nebenwirkungen zu rechnen ist. Die Studien wurden bei Personen durchgeführt, die unter mittleren bis schweren Depressionen litten und das wie gesagt ohne jegliche Nebenwirkungen, was bei herkömmlichen Medikamenten ja oft das große Problem ist, denn die Nebenwirkungen sind oft verheerend.\n

Mit Safran den Libido in Schwung bringen

\nMänner, die unter Erektionsproblemen leiden, kann der Safran helfen, denn auch hierzu gibt es wissenschaftliche Belege, dass schon innerhalb kurzer Zeit, die Potenzprobleme bei einem Großteil behoben werden konnten. Auch bei Frauen kann Safran helfen, den Libido zu steigern. Die Erregbarkeit der Frauen wird deutlich gesteigert. Zudem kann eine Frau, die unter PMS leidet wunderbare Erfolge erzielen und dies störende Begleiterscheinung der Menstruation positiv beeinflussen.  Auch auf einen gestörten Hormonspiegel kann sich die regelmäßige Einnahme von Safran positiv auswirken.\n

Safran und die Auswirkung auf die Figur

\nAuch für eine dauerhaft gute Figur ist Safran das perfekte Mittel. Safran hat den Effekt, dass das Sätt
igungsgefühl sehr schnell eintritt und auch für eine lange Zeit anhalten wird. Auch der Appetit kann mir der Einnahme von Safran gehemmt werden, was automatisch zur Folge haben wird, dass wir weniger gegessen und somit sinkt auch die Zahl der Kalorien\n

Safran das perfekte Mittel für Magen und Leber

\nSafran gilt eindeutig als perfekter Fitmacher für den Magen. Er hilft in idealerweise die Verdauung anzukurbeln, auch Blähungen und Sodbrennen werden verhindert. Funktioniert die Verdauung gut, dann ist das auch gleichzeitig ein perfektes Zusammenspiel für die Leber, denn diese kann ungehemmt entgiften und funktionieren.\n

Gegen Krebs mit Safran

\nSelbst gegen den gefürchteten Krebs kann der Safran eingesetzt werden. Nach langjährigen Untersuchungen ist bekannt geworden, dass er bestehende Tumore verkleinern und sogar die  Entstehung verhindern kann.\n

Gegen allerlei Beschwerden des Alltags

\nSafran ist sozusagen ein wahres Allheilmittel, denn er hilft gegen eine ganze Reihe an Alltagsbeschwerden. Wer einen hartnäckigen Husten hat, kann mit Safran die Anfälle lindern. Ebenso wie bei Asthma und anderen Atemwegserkrankungen. Leidet man unter Zahnfleischproblemen, können diese mit Safran behandelt werden. Dabei wird am besten ein Gemisch aus Safranpulver auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Auch bei Augenbeschwerden kann der Safran helfen, die Probleme zu verhindern und zu bekämpfen.\n

Powerpflanze gegen Alzheimer

\nSafran wird eine fantastische Wirkung in der Behandlung von Alzheimer nachgesagt. Das Gehirn und die Funktionen werden positiv beeinflusst und auch der Transport des Sauerstoffs wird erhöht. Allerdings muss rechtzeitig damit begonnen werden, mit der Behandlung. Denn die Wirkung tritt nur bis zu dem Stadium ein, wenn es sich um eine mittelschwere Alzheimer Erkrankung handelt.\n\n \n

Erst testen dann verwenden

\nEigentlich muss schon gesagt sein, dass wir sehr dankbar sein können, den Safran als Heilmittel verwenden zu können. Doch wenn es an den Umgang mit Safran geht, dann müssen doch auch einige Punkte beachtet werden. Mit der Dosierung muss sehr verantwortlich umgegangen werden, denn es sollte nie zu einer Überdosierung kommen. Denn zu viel an Safran kann berauschend wirken, sprich die Wirkung kann ähnlich dem von Rauschmittel sein. Bekommt jemand zu viel davon ab, dann kann es zu einem Lachanfall führen. Auch ein Brechreiz ist nicht ausgeschlossen, ebenso wie Schwindel oder auch Herzrasen. Wer über einen längeren Zeitraum eine Überdosierung riskiert, kann sogar Halluzinationen bekommen. Auch Lähmungen des zentralen Nervensystems sind keine Seltenheit. Diese Folgeerscheinungen können aber immer nur dann auftreten, wenn es zu einer extremen Überdosierung des Safrans kommt. Zu einer Überdosierung kann es dann kommen, wenn täglich über einen längeren Zeitraum mehr als 5 Gramm Safran eingenommen werden.\n\n \n

Worauf ist beim Kauf zu achten

\nDa Safran zu den teuersten Gewürzen überhaupt gehört, ist gerade beim Einkauf darauf zu achten, dass man auch wirklichen Safran bekommt, denn leider werden auch sehr viele minderwertige Produkte angeboten. Der eigentliche Safran, der dann auch so hoch im Preis ist, wird nicht aus der ganzen Pflanze hergestellt, sondern nur aus den Stempelfäden, welche sich in der Blüte befinden. Vor allem dann, wenn das Pulver gekauft wird, kann nicht ausgeschlossen werden, dass dieses tatsächlich nur diese Fäden auch beinhaltet, denn gerne werden auch andere Pflanzenteile beigemischt. Bei Kauf von Pulver fällt das dann leider nicht auf. Besser ist es, reine Safranfäden zu kaufen, hier kann sichergestellt werden, dass es sich um hochwertige Produkte handelt. Bei Safran kann auch eine Geschmacksprobe gemacht werden, reiner Safran hat einen süßlichen Duft, schmeckt aber doch recht bitter.

You may also like

Hinterlasse ein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.