Home Naturheilkunde Wacholderbeere

Wacholderbeere

von User

Die Wacholderbeere – wertvolles Gewürz und Heilmittel

\nSeit vielen Jahren ist die Wacholderbeere nicht mehr aus der Küche wegzudenken. Sie gibt vielen Speisen einen wundervollen und einzigartigen Geschmack. Auch wenn es um die Herstellung von alkoholischen Getränken geht, ist die Beere oft ein unverzichtbarer Bestandteil. Doch das ist nicht alles, was die Wacholderbeere so beliebt macht, denn auch in der Heilkunde ist sie sehr bekannt und auch beliebt. Sie besitzt sehr viel gute Eigenschaften, was der Gesundheit wesentliche Vorteile in vielen Bereichen bringen kann. In der Naturapotheke ist sie mittlerweile ein fester Bestandteil geworden, ebenso in der Anwendung der homöopathischen Medizin. Das ätherische Öl ist es, welches die Beere so wertvoll macht. Sehr gerne finden diese den Einsatz im Bereich von Verdauungsproblemen. Das ätherische Öl, kann die Verdauung ganz einfach aber effektvoll in Schwung bringen.\n\n \n

Um was handelt es sich bei der Wacholderbeere genau?

\nDie Wacholder gehört zu der Familie der Zypressengewächse. Bei dieser Pflanze handelt es sich um einen immergrünen Strauch. Was die Pflege angeht, so gehört dieses Gewächs zu den vollkommen unkomplizierten, die keine großartigen Ansprüche stellen. Er wird auch daher so geschätzt, denn er ist ein sehr langsam wachsender Strauch, die Wuchshöhe erreicht etwa 1,5 Meter. Wobei aber auch erwähnt werden muss, dass ein säulenartiger Wacholder leicht und locker bis zu 10 Meter hoch werden kann. Auch wenn er keine große Ansprüche stellt, liebt er doch Plätze, die hell und auch sonnig sind. Der Wacholder lässt sich ganz einfach erkennen, denn sein Holz besitzt eine rötliche Farbe. Auch die Blätter lassen den Busch einfach erkennen, denn diese sind stachelig und spitzig. Er besitzt keine allzu große oder üppige Blütenpracht, die Blüten fallen kaum auf, sie sind gelblich-grün. Die Blütenzeit ist zwischen April und Juni. Bei den Blüte sieht es so aus, dass es immer männliche und weibliche gibt und diese befruchten sich gegenseitig. Der botanische Name lautet Juniperus Communis L. Nach der Blüte entstehen die Beeren, welche schwarz sind und genau diese Beeren sind sehr wertvoll in der Heilkunde. Interessant ist, dass die volle Wirkungskraft erst dann entwickelt wird, wenn der erste Frost über die Beeren gegangen ist. Was also bedeutet im frühen Winter ist die Haupterntezeit des Wacholder. Sein Vorkommen ist im Süden von Deutschland, hier gibt es ganze Landstriche, die von Wacholder bewachsen sind. Diese Gegenden werden dann gerne auch als die Wacholderheide bezeichnet. Kommt man in diese Gebiete, dann lässt sich das unschwer erkennen, denn das Aroma ist so unverkennbar und sofort kann man dieses Aroma wahrnehmen. Der Wacholder aber steht unter strengen Naturschutz, was bedeutet die Beeren dürfen geerntet werden, alles andere muss man stehen lassen.\n\n \n

Wacholderbeere beliebt in der Küche

\nWacholderbeeren werden seit ewigen Zeiten als beliebtes Gewürzmittel in der Küche eingesetzt. Sie verleihen nicht nur Speisen einen einzigartigen und unverkennbaren Geschmack, sondern sie helfen gleichzeitig bei der Verdauung. Die Wacholderbeere kann in vielen verschiedenen Varianten genossen werden. In früheren Jahren war es noch so, dass sämtliche Bestandteile des Wacholders zum Einsatz gekommen sind, das aber ist heute verboten. Doch auch mit der Beere werden den Speisen einzigartiges Geschmacksaromen verliehen. Der Geschmack der Beere ist säuerlich und besitzt dennoch eine enorme Würzkraft. Die Beere wird vor dem Kochen oft gerne mit einem Mörser zerstoßen, denn so kann sich ihr volles Aroma entfalten. Am bekanntesten dürfte und die Wacholderbeere durch Speien wie Sauerbraten oder Sauerkraut sein.\n\n \n\n \n

Bei welchen Beschwerden kann Wacholder helfen

\nDer Wacholder ist schon seit ewigen Zeiten als Heilpflanze anerkannt. Denn seinen heilende Wirkungen können bei allerlei Beschwerden eingesetzt werden und das wirklich mit sehr gutem Erfolg. Die Beere selber besitzt einen relativ herben und sauren Geschmack. Im Mittelalter war es so, dass das Holz des Stammes angezündet wurde und die Pest vertrieben werden sollte. Das brennende Holz hat einen extrem unangenehmen Geruch. Bereits Pfarrer Kneipp schätze die Wacholderbeere sehr und hat sich relativ häufig mir den Anwendungsgebieten beschäftigt. Er war es, der zu der Erkenntnis kam. Dass Wacholder eine blutreinigende Wirkung besitzt. Auch bei Problemen mit den Nervenkostüm, kann Wacholder sehr unterstützend sein und das alles vollkommen frei von Nebenwirkungen. Auch bei körperlicher, sowie geistiger Erschöpfung ist die tolle Beere eine Bereicherung in der Heilkunden, denn es können wunderbare Erfolge mit der Behandlung erreicht werden. Ein weiterer Einsatzbereich ist die Migräne, hierfür sollte eine regelmäßige Kur gemacht werden und die Kopfschmerze können sehr gut vertreiben werden.\n\n \n

Der Wacholder und seine Wirkung

\nDem Wacholder wird eine Antiseptische und desinfizierende Wirkung. Daher ist der Einsatzbereich auch so breit gefächert. Dem Wacholder werden daher sehr viel positive Eigenschaften zugeordnet:\n\n \n

    \n

  • Desinfizieren
  • \n

  • Senkt Fieber
  • \n

  • Harntreibend
  • \n

  • Schleimlösend
  • \n

  • Wärmend
  • \n

  • Antirheumatisch
  • \n

  • Stärkt Herz- und Kreislauf
  • \n

  • Verdauungsfördernd
  • \n

  • Appetitsteigernd
  • \n

  • Bei Wechseljahresbeschwerden
  • \n

  • Verspannungen
  • \n

  • Muskuläre Probleme
  • \n

  • Unterstützung Leber und Nieren
  • \n

  • Diabetes
  • \n

  • Blasenentzündungen
  • \n

  • Zahnfleischentzündungen
  • \n

\n \n\nDabei handelt es sich nur um die Haupteinsatzbereiche, denn mit Wacholder kann noch viel mehr für die Gesundheit getan werden. Geht bei oder während einer Krankheit der Appetit verloren, dann kann dieser mit den Beeren wieder angeregt werden. Auch bei anhaltender Grippe kann die Wacholder helfen, diese zum Abklingen zu bringen, das dürfte eindeutig an der antibakteriellen Wirkung liegen. Wer unter anhaltenden Problemen mit den Verdauungsorganen leidet, der kann versuchen mit Wacholderbeeren dagegen anzukämpfen. Denn dank der Inhaltsstoffe, wie ätherische Öle, die Bitterstoffe, Gerbstoffe und Flavonoide kann die Verdauung beruhigt und gestärkt werden. Bei Frauen die unter Menstruationsproblemen leiden und mit dem prämenstruelle Syndrom zu kämpfen haben, kann Wacholder wahre Wunder vollbringen. Die Anwendung der Wacholderbeere sorgt dafür, dass die Geschlechtsorgane besser Durchblutet werden und somit kann sich der monatliche Zyklus regulieren und homogenisieren.\n

Vorsicht!

\nGanz wichtig ist es immer zu beachten, dass nur die Beeren gesammelt werden. Alles andere darf nicht geerntet werde, wer es dennoch tut, macht sich strafbar. Zudem sollte man sich ganz sicher sein, dass es sich wirklich um die Beere der Wacholder handelt, denn es kann vorkommen, dass er mit Thuya verwechselt wird und dessen Früchte sind extrem giftig. Eine Kur mir Wacholder sollte nur immer kurzfristig angewendet werden und das nicht über einen längeren Zeitraum als vier Wochen. Bei schwangeren Frauen ist es besser, komplett auf Wacholder zu verzichten.\n

Wirkung und Anwendung von Wacholderprodukten

\n

Das Ansetzen eines Wacholderspiritus

\nIn der Heilkunde kommt sehr häufig der Wacholderspiritus zum Einsatz. Dieser kann sehr einfach hergestellt werden. Dafür benötigt man nur die Beeren des Wacholder und hochprozentigen Alkohol, dieser sollte mindestens 80% haben. Die Beeren werden zerkleinert am besten mit einem Mörser und dann in einem Glas, welches luftdicht sein muss mit dem Alkohol aufgegossen. Das Ganze wird etwa 2 Wochen stehengelassen, dabei immer wieder gut durchschütteln und schon kann der Ansatz verwendet werden. Dieser Aufguss eignet sich dann bestens für Umschläge. Einfach ein Baumwolltuch mit der Tinktur tränken und auf die zu behandelnde Stelle legen.\n

Herstellung eines Tee aus Wacholder

\nAuch ein Tee aus der wertvollen Beere kann ganz einfach hergeste
llt werden.  Dazu werden einfach ein Paar getrocknete Beeren genommen und mit dem Mörser zerdrückt. Anschließend mit kochendem Wasser übergießen, 5 Minuten ziehen lassen und dann abseihen. Dieser Tee hilft wunderbar wenn es um das Thema entschlacken geht oder aber auch wenn eine Erkältung vorliegt. Mit dem Aufguss kann auch eine Dampfbad vorgenommen werden, er öffnet die Schleimhäute der Nase durch die ätherischen Öle. Der Tee unterstützt so ganz nebenbei auch noch wunderbar die Verdauung.\n

Perfektes Mittel für die Atemwege

\nWer Probleme mit den Atemwegen hat, der sollte es mit einem Sirup der Wacholderbeere versuchen, denn dieser kann eine gute Linderung bringen. Vor allem bei Infekten der Lunge oder bei Bronchitis. Mit dem Sirup wird das Abhusten erleichtert und verbessert die Atmung, durch die vorhandenen ätherischen Öle. Der Sirup lässt sich einfach herstellen. Es müssen nur die Beeren zerquetscht  und mit kochendem Wasser übergossen werden. Das Ganze lässt man nun über Nacht ziehen und siebt es am nächsten Tag ab. Dann nochmals aufkochen lassen und mit Honig süßen. Über den Tag verteilt nimmt man etwa 4 EL. des Sirup ein. Durch die antibakterielle Wirkung werden die Viren abgetötet.\n

Super bei anhaltenden Gelenkschmerzen

\nBei Gelenkbeschwerden hilft das ätherische Öl, eine Tinktur aus der Wacholderbeere wahre Wunder vollbringen. Das Öl dringt sehr schnell in die Haut ein und kann in die betroffenen Stellen vordringen und beginnt da sehr schnell zu wirken und vor allem heilen. Die Tinktur ist nicht nur bei Gelenk- und Muskelschmerzen zu empfehlen, sondern auch bei Problemen wie Hexenschuss und Ischasbeschwerden. Entweder wird die Tinktur auf die betroffene Stelle aufgetragen oder  Umschläge gemacht. Wer die Tinktur unverdünnt anwendet, sollte vorsichtig sein, denn das ätherische Öl kann an empfindlichen Stellen die Haut reizen.\n

Der Wundertee für Verdauung, Blase und Stoffwechsel

\nWer den Tee regelmäßig trinkt, der tut seiner Gesundheit gleich mehrfach etwas Gutes. Leidet ein Patient und anhaltenden Verdauungsproblemen durch Entzündungen, dann werden durch den Tee die Bakterien eingedämmt und abgetötet. Gleichzeitig werden die Organe die der Verdauung angehören angeregt und die normale Verdauung gefördert. Viele kennen das Problem von immer wieder kehrenden Blasenentzündungen. Das Problem kann kann jeder ganz einfach lösen und auch hier spielt die Wacholderbeere eine entscheidende Rolle. Durch den Tee wird die Funktion und die Tätigkeit der Nieren angeregt, was die Ausscheidung fördert. Gleichzeitig erinnern wird uns an den desinfizierenden und antibakteriellen Effekt, was also die vorhandenen Bakterien abtötet. Erfolgt die Anwendung des Tees über einen Zeitraum von 4 Wochen, dann wird der Stoffwechsel angeregt, was zur Folge hat, dass Migräne gelindert werden kann. Auch bei Herzbeschwerden kann eine eindeutige Besserung erreicht werden. Ebenso kann der Tee unterstützend bei einer Diabetes angewendet werden.\n

Immunsystem kräftigen und das Abwehrsystem stärken

\nGrundsätzlich kann es so einfach sein, sich gegen Erkältungen zu schützen. Gerade wenn Grippezeit ist, kann es schon helfen, vorbeugend die Wacholderbeeren zu kauen. So können die Viren im Keim erstickt werden. Zudem beugt es auch Mundgeruch vor und auch Sodbrennen kann effektiv gestoppt werden. Werden schwer verdauliche Speisen gegessen, dann hilft auch hier die Wacholderbeere diese besser zu verdauen.

You may also like

Hinterlasse ein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.